Kategoriearchive: Aktuelle Projekte

Spende an die Maria-Bergmann-Stiftung

Die Renate und Roland Gruber Stiftung hat Anfang des Jahres 10.000 Euro an die Maria-Bergmann-Stiftung gespendet, um die Anschubfinanzierung für den Nachtbereitschaftsdienst für die Schwerstbehinderten in der Wohnanlage Integriertes Wohnen Schießstattstraße Rosenheim e.V. zu gewährleisten.

Im Jahr 2002 wurde die Idee einer integrativen, barrierefreien Wohnanlage in der Schießstattstraße für Jung und Alt mit sozialen Einrichtungen umgesetzt. Die gemeinnützige Maria-Bergmann-Stiftung, die sich für Integration einsetzt, konnte im Jahr 2010 aus der Taufe gehoben werden.

Die Renate und Roland Gruber Stiftung freut sich sehr, dass sie mit der Spende einen wichtigen Beitrag für den Start des Nachtbereitschaftsdienst leisten kann.

_MG_0242 _MG_0269 _MG_0353 _MG_0380 _MG_0564 _MG_4774 _MG_4776

Spende für die Nachbarschaftshilfe Grosskarolinenfeld

Die Renate und Roland Gruber Stiftung hat auch für das Jahr 2016 wieder die Leasingrate für ein Dienstauto der Nachbarschaftshilfe Grosskarolinenfeld übernommen. Der Verein betreut alte und kranke Menschen in und um Großkarolinenfeld unabhängig von ihrer Religion und Kultur, Krankheitsbild und Alter.

Zusätzlich wurde ein Teil der Kosten für einen „Returner“ (Aufstehhilfe) sowie ein gebrauchtes Skalamobil (Treppensteigehilfe) übernommen.

DSC_1490 P1130553 P1130555 P1130559 WP_20151111_003 WP_20151207_011

Ökumenische Nachbarschaftshilfe Großkarolinenfeld e.V.

Auftakt Renate & Roland Gruber Stiftung

Auftakt der Renate und Roland Gruber Stiftung

Strahlende Gesichter in der Vorweihnachtszeit – Es war ein besonderer Moment als Renate und Roland Gruber zum ersten Mal im Namen ihrer neu gegründeten Stiftung aktiv wurden. Das Ehepaar reiste extra von Berlin in das bayrische Dorf Großkarolinenfeld, dem Sitz der Renate und Roland Gruber Stiftung. Das Ziel der Reise war die Weihnachtsfeier der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe Großkarolinenfeld e.V., welche am 13.Dezember 2013 in der Mehrzweckhalle stattfand.

Die ökumenische Nachbarschaftshilfe Großkarolinenfeld e.V. wurde bereits 1979 gegründet und ist seit 2003 ein eingetragener Verein. Sie betreut alte und kranke Menschen in und um Großkarolinenfeld unabhängig von ihrer Religion und Kultur, Krankheitsbild und Alter. Im Moment versorgt der Verein um die 140 Menschen und hat insgesamt 38 Angestellte und 6 ehrenamtliche Mitarbeiter.

Neben der häuslichen Betreuung und Pflege, gibt es seit sechs Jahren an zwei Tagen in der Woche den sogenannten Kontaktstadl. Hier soll den Patienten durch den Besuch von Kindern, Vereinen oder einzelnen Bürgern aus der Gemeinde der Anschluss an die Dorfgemeinschaft weiter ermöglicht werden.

Die Renate und Roland Gruber Stiftung unterstützt diesen besonderen Verein, in dem sie für das Jahr 2014 die Miete für den Kontaktstadt stiftet. Zusätzlich hierzu übernimmt die Stiftung für ein Jahr die Leasingrate eines der Dienstautos, die die Mitarbeiter für ihre täglichen Einsätze benötigen.

Die Renate und Roland Gruber Stiftung bedankt sich ganz besonders bei Christine Boos für die Einladung zu der Weihnachtsfeier und für den herzlichen Empfang. Ein besonderes Dankeschön auch an den Bürgermeister Bernd Fessler, der die Stiftung von Beginn an unterstützte.

Renovierung der Krangener Kirche

Engagement der Renate und Roland Gruber Stiftung im Bereich Denkmalschutz

Renate und Roland Gruber engagierten sich schon vor Stiftungsgründung für Projekte in ihrem Umfeld. Hervorzuheben hier ist die Unterstützung der Renovierung der Krangener Kirche (Nähe Neuruppin) ab 2004.

Die Krangener Kirche besteht in ihrer jetzigen Form seit 1837. Herausstellungsmerkmal ist der fehlende Turm. Während  der DDR wurde sie nur sehr notdürftig erhalten, so war die Betonsteindecke undicht und wurde in Eigeninitiative mit Mörtel verstrichen um weitere Schäden an der schönen Innendecke zu vermeiden.

In den 90er Jahren wurde viel über eine grundlegende Sanierung in dem kleinen Dorf gesprochen. Das Dach war zwischenzeitlich vollkommen renovierungsbedürftig, der Putz ab und die Friedhofsmauer eine Ruine. 1997 wurde schließlich ein Konzept erarbeitet und Spenden für die umfassende Sanierung gesammelt. Durch die Mithilfe des gesamten Dorfes konnten Arbeitskosten von ca. 40.000€ eingespart werden.

Da Renate und Roland Gruber viel Zeit an ihren Wochenenden in Krangen verbrachten und sich für den Denkmalschutz und das Engagement der Krangener Dorfbewohner begeisterten, wurden sie zu den Hauptspendern und –Unterstützern der Sanierung. Es macht Renate Gruber stolz und glücklich zu sehen, dass die Kirche als Begegnungsstätte angenommen wird und Gottesdienste und Veranstaltungen gut besucht sind.

Die Renate und Roland Gruber Stiftung will sich auch weiterhin im Sinne ihres Stiftungszweckes für die Krangener Kirche einsetzen und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

1 2 3 4 5 6 Bild (13) Bild (17) Bild (19) Bild (56)7